|  Ihr Warenkorb     |     Newsletter bestellen     |     Tel: 0221 240 92 21
Materialkunde und Lederpflege
Seit Jahrzehnten befassen wir uns mit ganz unterschiedlichen Ledern und Stoffen. Dabei sammeln wir reichlich Erfahrung, die uns bei der Gestaltung neuer Produkte zu Gute kommt. Anbei möchten wir Ihnen einen Überblick über die bei uns verarbeiteten Materialien geben.

Lederpflege>

Rindleder mit Film>

Der Allrounder: Von der brettharten Schuhsohle bis zum samtweich-leichten Nubuk – Rindleder kann einfach alles. Bei uns findet es Einsatz in Hosen und Jacken sowie als Verstärkung und Einfassmaterial von Accessoires. Aufgrund ihrer immensen Abmessungen gewähren Rindleder besondere gestalterische Freiheiten, denn sie erlauben wunderbar große Zuschnitte. Auch unser voluminösester Artikel, die Turnmatte aus Vachette-Leder, ist aus extra großen Bullenhäuten gearbeitet. Für den wahrhaft gigantischen Zuschnitt von 208 mal 126 Zentimetern müssen allerdings jede Menge Häute durchgesehen werden, bis wieder einmal eine passende dabei ist.

Roßnappa mit Film>

Sämischgegerbtes Hirschleder mit Film>

Unser Hirschleder kommt zumeist von der Traditionsgerberei Kolesch in Biberach: ein unvergleichliches Leder, hergestellt nach altsämischer Weise. Diese Art der Gerbung ist ein echter Knochenjob. Wer sich darüber eingehender informieren möchte, sollte sich bei Gelegenheit unbedingt die Biberacher Gerbermühle ansehen – ein wirklich lohnender Besuch.

Die wolligen, weichen Eigenschaften des altsämisch produzierten Hirschleders sorgen auf der Haut für ein einzigartig angenehmes Tragegefühl. Und überdies sieht dieses Leder, gerade wenn es schon eine Zeitlang getragen wurde, einfach großartig aus.

Bei der Gestaltung mit Hirschleder achten wir darauf, den typischen Alpenlook zu vermeiden. Unsere Hosen beispielsweise sollen schließlich auch nach Berlin-Mitte passen. Nach langjähriger Erfahrung allerdings erlauben wir uns mittlerweile Hirschhornknöpfe als klassisches Accessoire. Die gehören da einfach dran.

Lederarten und Lederherstellung>

So viele Lederarten es gibt, so viele Gerbweisen gibt es auch. In Kombination mit Zurichtung und Färbung eröffnet sich dem Gestalter so ein schier endloses Repertoire an Möglichkeiten. Bei uns kommt Leder aus Pflanzengegerbung, chromfreier Gerbung, Sämischgerbung und mineralischer Gerbung zum Einsatz.

Von allen Gerbarten ist die Chromgerbung (auch „Mineralische Gerbung“) in den vergangenen Jahren etwas in Verruf geraten. Dies nicht ganz zu Unrecht, denn vielerorts wird sie unzureichend angewandt und verarbeitet. Auch zeigen manche Menschen im Kontakt mit den dabei entstandenen Ledern Unverträglichkeiten.

Dennoch sind unsere Erfahrungen mit der Chromgerbung ausschließlich gut. Eine Studie des Freiberger Forschungsinstituts für Leder- und Kunstledertechnologie stellt der Chromgerbung unter anderem in den Kriterien Haltbarkeit, Farbechtheit, Weichheit, Gerbmitteleinsatz und Wasserbrauch ein vergleichsweise positives Zeugnis aus. Also: Wenn es ein Kleidungsstück erfordert, verwenden auch wir chromgegerbte Leder.

Sehr detailreiche weiterführende Informationen finden Sie im Internetlexikon lederpedia.de.

Segeltuch mit Pflegeanleitung>